portrait

Ingo Schommer

SilverStripe core dev, testing fanatic, and passionate DIYer. With his heart somewhere between Germany and New Zealand. Contactable as @chillu or via mail.

Antipode

.

Es hat alles angefangen (oder aufgehört?) mit einer gelungenen Abschiedsparty in der Römer-WG (die ich schon jetzt sehr vermisse…) – mit Vodka-Calippo, Gummiboot-Hüten und Rabarber-Schlachten (Fotos gibts auf Flickr. Aber non-public, da wohl zu peinlich… also bitte tragt euch als meine Buddies ein).
Und nachdem ich dachte, ich hätte den schweren Teil des Abschieds schon hinter mir, laufen die mir doch noch bis zum Flughafen hinterher und überraschen mich (nochmals vielen lieben Dank an Clemens, Melanie, Stefan, Daniel und Ingo R.). Naja, irgendwann hab ich’s dann doch ohne größere emotionale Ausbrüche ins Flugzeug geschafft – und bin 28h um die Welt geflogen. Für mich als Profi-Sitzer und Leseratte kein Problem, hab ich sozusagen auf einer Arschbacke abgesessen. In Wellington bin ich dann nach kurzem Rucksack-Abladen direkt in der Agentur aufgeschlagen, und hab meine neuen “mates” kennengelernt. Keine fünf Stunden im Land, habe ich dann auch prompt dem Volkssport Rugby gehuldigt – und mir im Westpac Trust Stadium die Wellington Lions vs. Bay of Plenty angeschaut. “Welly” hat natürlich gewonnen (11-6), aber Rugby ist schon ein sehr komischer Sport. Im Gegensatz zu Fußball schon fast ereignislos, viele Unterbrechungen, und vom Ball sieht man eigentlich auch nie was unter dem Pulk von Spielern.
Am nächsten Tag gings dann in mein neues Zuhause (genau hier), ein Single Room in einem größtenteils studentischen Wohnkomplex mit praktischer Innenstadt- und Agentur-Nähe. Sehr schöne Zimmer, obwohl das ganze ein bisschen “pricey” ist (210NZD pro Woche).
Wie vielleicht zu erwarten war, führte mich mein erster Stadt-Ausflug nicht zu bekannten Sehenswürdigkeiten oder dem Supermarkt, sondern zum Elektronik-Händler: “How do I get broadband-internet in this city?” g Es stellte sich heraus, dass die Kiwis in dem Bereich recht fortschrittlich sind, und so sitze ich gerade mit meinem Laptop auf dem Bett und habe drahtloses UMTS-Internet – zu einem Preis, für den ich in Deutschland nicht mal die Telekom-Grundgebühr bezahlen könnte.
Fotos gibts leider noch keine, da es hier fast ununterbrochen regnet und ich mit diesen Aufnahmen in Deutschland wohl keinen hinter dem Sonnenschirm hervorlocken könnte – aber wartet nur, der Sommer kommt bestimmt! ;)
Da mein Praktikum erst nächste Woche losgeht, habe ich genügend Zeit, ein bisschen in Wellington rumzulaufen – und Kay’s Restaurant-Tipps durchzuprobieren (Kay hat letztes Jahr ein Auslands-Semester in Wellington gemacht, und mir ausführliche Insider-Infos zugespielt – vielen Dank!). So, wie sagen die Kiwis so schön – “She’ll be right, mate” – alles klar soweit.

Aug 7, 2006

Bachelor and beyond

It probably took some days and about 20.000km of travel to realize: Wow, I’m really finished, and a new chapter in my life is about to start. I just graduated from University of Applied Sciences Darmstadt, after four years of studies. And after a lot of administrative chaos, I could now print “Bachelor of Arts (hons) in Media Production” on my oversized (non-existent) business cards.
In the meantime I spent three months hacking away on my pet-project and bachelor-thesis “Syndicure” – a web-based collaborative RSS-reader for info-junkies (more details on the developer weblog).
So, next chapter: I’ve never been away from sweet home Germany for more than a couple of weeks, and it’s about time to change that. Starting in August, I’ll be doing an internship at Silverstripe, in Wellington. New Zealand. They’re a young innovative company in a vibrant metropole, so probably a perfect place to spend five months of serious web-development. Although I still have to look at the spinning globe of Google Earth to grasp how far away New Zealand actually is, I’m really looking forward to this experience.

Aug 7, 2006

Tags english life

Sydney, 6Uhr morgens

Der größte Teil der Reise ist geschafft, soweit alles klar … noch einmal abheben und ich bin da :) Wo? Das erzähl ich dann nächstes Mal g

Aug 3, 2006

Insight: Apple-users are also better politicians

Do you still remember Al Gore? I just stumbled over a flaming pledge for environmental protection by this former vice-president of the U.S.. It’s not only a stunning example of a well-prepared presentation, but also contains very interesting insights by a man who nearly became head of the american administration – and even if he would talk more moderate if he actually won the election, there is still hope…
In fact the presentation was so good that somebody made a movie around it: An Inconvenient Truth (Trailer on apple.com), which is released in the U.S. these days (unfortunately we still have to wait until September to see it in Germany). [via Presentation Zen: “Al Gore – another presenter extraordinaire?”]

P.S.: Al Gore sits on the board of directors at Apple Computer Inc., which earns him some extra points of course ;)

May 26, 2006

GTD, finally

.

There are innumerous posts about getting things done (GTD), and I spent so much time reading them that I actually didn’t get anything done ;) So, what would a geek-blog be without it’s GTD-post – here’s my take on the topic: Organization of your life’s daily actions basically needs a consistent system. I tried really basic stuff such as moleskines (handwriting sucks) and text-files (too unflexible). Then I switched to Circusponies Notebook (no todo-categories), Backpack (online-only) and Burnoutmenu (clumsy UI). All this systems failed for the stated reasons – I needed cross-platform compatibility in case my Powerbook dies again, offline-access and an intelligent GUI that does not get in my way.

After several weeks of testing, I’m still excited about a simple HTML-tool that now keeps all my todos: NextAction. Somehow in my development-life, I missed the fact that webpages can save data to theirselves via Javascript and JSON – I mean, how cool is that?! By that, you can have a full-blown interactive web-app in a single file, in the case of NextAction executable in every Mozilla-based browser. NextAction is really tailored towards GTD, with action-contexts (a very important principle to learn), actions for the next X days and human-friendly due-dates (“next month” instead of 2006/04/01). Of course, it’s interface is freely customizable via CSS – I’m planning to do a chillu.com-skin for it ;) To make this web-app behave more “desktoppy”, I’m loading it into a seperate browser (Camino) showing only this page without any title-bars. By this, I can instantly switch to my todo-list, and don’t clutter it with tabs of other websites – simple access is everything.

So, having a functional system that I trust, the only thing I have to learn is actually implementing good GTD – I still have those monster-todos floating around in my list that are not “actionable” in the original sense – they can’t be accomplished in a simple sitting. I guess I have to do some more GTD-reading… before I get things done… g

Mar 22, 2006

Tags english gtd

Finetuning

Trying to develop after the open-source-principle “Publish early and often” I’m releasing some “under the hood”-updates to this website. A new design is on the way, but for today the focus is on content and functionality. I’m very inspired by the fresh ideas of signal vs. noise, the weblog by Ruby-on-Rails-creator 37signals – especially one post titled “A challenge for 2006: Cut your site in half”. So, what’s been done:

  • CMS-Upgrade to Typo3 4.0RC1
  • more RSS-formats (RSS0.91, Atom, RDF)
  • language specific blog-view (“show only english posts”)
  • focus on a single web-portfolio (and a tiny link to “other works”)
  • updated “about”-section
  • named my “thoughts”-section what it really is: a “blog” (to hell with those pseudo-individual wording
  • dumped the “fr33 the pixel”-tagline – I’ve never known what it meant anyways…
  • mini-blogroll (with xfn-tags)
  • RSS-feed on recent works
  • improved human-readable urls (RealURL rocks!)
  • temporarily disabled the styleswitcher due to incompatibilities with the new Typo3-version

Update: Comments are not working…again sigh

Mar 16, 2006

Die gute alte Piemont-Kirsche

Das Magazin Brand Eins fragt sich: “Wo ist eigentlich Piemont?”, in Anlehung an die unsäglichen TV-Spots der Firma Ferrero. Mein Recherchewunsch für’s nächste Mal: Wer macht eigentlich die Werbung für Kinder Pingui – und kann man sowas nicht irgendwie verbieten? Gefunden über Verge, blogged, den Agenturblog von Ogilvy Verge – auch sehr fein.

Feb 17, 2006

Tags deutsch

Doing stuff with images and colors

Yay, my first OSX-application is ready: “ColorThing” – the outcome of the “Interactive Ccocoa”-course in my current studies. The (very creative) title signifies an evenly creative and complex task: Getting some average colors out of multiple source-images and … well, save them (into Photoshop-palettes). I know, it probably won’t be the next Delicious Library, but I sure had a lot of fun doing the interface-design and working with all those cool OSX-technologies. Thanks to Iven, Carsten, Sepp and Emerson for their support! Download ColorThing for MacOSX Update: Iven just told me that the current version of ColorThing was a developer build which does not run on other computers – dammit. New version is attached, as an Universal binary (whohoo). And for all those miserable windows-users: a screenshot ;)

Feb 6, 2006

Koksen um die Mäuse zu vergessen

.

Bin grade über den T-Shirt-Shop von Katz&Goldt gestolpert – sehr geil. Der Humor ist nicht jedermanns Sache, aber ich lach mich regelmäßig scheckig über die absolut trockenen und sinnbefreiten Statements. Max Goldt schreibt außerdem noch für die Titanic – sehr zu empfehlen: “Okay Mutter, ich mache die Aschenbechergymnastik in der Mittagsmaschine”, ein Buch mit den besten Kolumnen. Hier ein Beispiel der Comics und Fotos, die sich immer mal wieder darin finden – man verzeihe mir den schlechten Scan…

Feb 6, 2006

Tags deutsch

Blackboard-Odyssee

Aus aktuellem Anlass mal eine kleine Geschichte aus dem allseits beliebten “Blackboard” – unserem offiziellen FH-Intranet-Tool – Vorsicht: langer und sinnloser Rant-Post: Ich bekomme in meinem RSS-Reader (vielen Dank an Simon und Ralf für die Implementierung!) eine Blackboard-News anzeigt: “Druckerei Dieburg” von Erika Fischer. Hm, Druckerei in Dieburg – wär ja mal was ganz neues – klick ich doch mal auf den “Course Link” (Seit wann hat Erika als Media-Sekretärin überhaupt einen “Course”?). Ich komme auf die überaus hübsch aufgemachte Startseite – ok, Autologin wäre auch Luxus. Diese Seite dient einzig und allein dem Zweck, auf “Login” zu klicken, um dann auf einer anderen Seite seine Daten eingeben zu können. Auf meiner super personalisierten Seite findet sich erstmal jeder Kurs dreimal – inkl. einiger Kurse, die es schon seit ein paar Semestern nicht mehr gibt. Irgendwie muss man die Seite ja voll bekommen… Das Announcement “Druckerei Dieburg” gibts direkt zweimal, damit man es auch nicht verpasst. Aha, da such ich mir doch mal einen Link aus – und werde jetzt wohl zur mysteriösen Druckerei kommen – aber weit gefehlt! Ich darf wieder in einer Liste mit Annoucements suchen. Den richtigen Link gefunden, puh, jetzt aber – hah, von wegen! Eine Liste mit Dateien erscheint, nach keinem mir sinnvoll erscheinendem Kriterium geordnet – keine “Druckerei”…hm. Nachdem ich nach seitenlangem Scrollen die Hoffnung schon aufgegeben hatte, erscheint als LETZTER EINTRAG ich ein verdächtig klingendes Word-Dokument – gotcha! download OK, mit Pages aufgemacht (Word kommt mir nicht auf die Platte) – “Liebe Kollegen” – bin ich jetzt ein Kollege? Was hat die Erika mit der Druckerei zu tun? Wir haben eine DRUCKEREI am Campus?! Büromaterial-Ausgabe?! Achso, das Dokument ist eigentlich von einem anderen FH-Mitarbeiter, und richtet sich eigentlich auch nur an ANDERE FH-Mitarbeiter. AHA! VIELEN DANK! Und herzlich willkommen am Media-Campus Dieburg…

Oct 24, 2005

Tags deutsch life

Copyright © 2013 Ingo Schommer